I. Gruppe / Jagdgeschwader 7 "Nowotny"
  Luftschrauben-Anstellwinkel
 

Einleitung:

Der Propellerblattanstellwinkel (engl. Propeller Pitch) ist für den korrekten Einsatz der frühen Bf-109 E-Modelle in der Simulation IL-2 Sturmovik Cliffs of Dover von besonderer Bedeutung. Erst die Bf-109 E4 ist mit einer automatischen über den Ladedruck geregelten Propellerblattverstellung ausgestattet. Es folgt eine kleine Erklärung zum allgemeinen Thema Luftschrauben-Anstellwinkel, sowie Tipps für die richtige Wahl des Anstellwinkels in der Simulation.



Propelleranstellwinkel 0% (klein):

Wenn der Propellereinstellwinkel 0% beträgt, also so klein wie möglich ist, stehen die Propellerblätter längs zum Luftstrom. Dadurch wird der Luftwiderstand in Flugrichtung enorm verringert. Gleichzeitig erhöht sich allerdings der Widerstand in Drehrichtung des Propellers, wodurch der Motor keine hohen Drehzahlen erreichen kann.


 


In den beiden Bildern oben ist ein Anstellwinkel von 0% zu sehen. Dies ist an der schmalen Silhouette der Propellerblätter aus der Frontansicht zu erkennen. Betrachtet man den Propeller von oben oder von der Seite so stellt man fest, dass die Propellerblätter fast gerade in Flugrichtung stehen. Der Widerstand in Flugrichtung ist somit sehr gering.





Propelleranstellwinkel 100% (groß):
Beträgt der Propelleranstellwinkel 100% stehen die Propellerblätter quer zum Luftstrom. Dies erhöht das Drehmoment und somit den erzeugten Schub des Flugzeuges enorm. Jedoch ist zu beachten, dass je größer der Propelleranstellwinkel ist, desto größer wird auch der Luftwiderstand nach vorne. Der Propeller wirkt also bei höheren Geschwindigkeiten wie eine Art Luftbremse.




Die beiden Bilder oben zeigen einen Anstellwinkel von 100%. Dies ist an der breiten Silhouette der Propellerblätter aus der Frontansicht zu erkennen. Betrachtet man den Propeller von oben oder von der Seite so stellt man fest, dass die Propellerblätter fast quer in Flugrichtung stehen. Der Luftwiderstand in Flugrichtung ist somit sehr groß. 
 




Die Wahl des geeigneten Anstellwinkels:

Geringer Anstellwinkel => geringer Luftwiderstand,
                          kleinere Drehzahl

Großer Anstellwinkel   => größerer Luftwiderstand,
                          höhere Drehzahl

Logischerweise stellt sich jetzt die Frage, welcher Anstellwinkel nun der beste ist. Diese Frage kann man allerdings nicht konkret beantworten. Der Anstellwinkel muss der Situation entsprechend angepasst werden. Befindet man sich beispielsweise in einem Steigflug, so ist ein großer Anstellwinkel empfehlenswert, da so eine hohe Drehzahl (viel Schub) erzeugt wird und die Steigrate des Flugzeuges erhöht wird. Befindet man sich in einem Sink- oder Sturzflug, sollte man den Anstellwinkel verringern, um den Luftwiderstand zu verringern und damit eine hohe Geschwindigkeit zu erreichen ohne vom Propeller ausgebremst zu werden. Sehr wichtig dabei ist, dass das Drehmoment stets unter 2500 Umdrehungen pro Minute liegt. Ansonsten nimmt der Motor sehr schnell Schaden durch Überhitzung.



Viel Erfolg und eine gute Jagd wünscht:

Oberstleutnant Leo

Kommandeur I/JG7 "Nowotny"


 
  115438 Besucher | © 2008 - 2016 I/JG7 | Design by I/JG7_Leo  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=