I. Gruppe / Jagdgeschwader 7 "Nowotny"
  Erwartungshorizont Praxistest
 
Anforderungskriterien für den Praxistest nach Fortgeschritteneneinheit:

1. Navigation:
  • Navigieren nur mit Karte (ohne Icons) und Kursangaben vom Kompass
  • Gewässer wie Flüsse, Städte, Wälder und Gebirge können als Orientierungspunkte angewendet werden
  • Pilot kann sich nach hitzigem Gefecht anhand von oben genannten Punkten orientieren und sicher zur Basis zurück steuern
  • Pilot kann ein Ziel, dass auf der Karte markiert ist, durch Übertragung der gedachten Flugrichtung auf der Karte in eine Kursangabe dieses Ziel erreichen
  • Der Pilot kann sagen, wann er sich über dem Ziel befindet
  • Der Pilot kann auch ohne Icons eine Positionsangabe durch die Planquadratbezeichungen machen (Bsp. Aw15) (ideal aber nicht verlangt: mit Numpadangabe)
  • Der Pilot kann eine durchgegebene Position (z.B. Aw15) eines Verbündeten oder eines Feindes erreichen, indem er seine eigene Position mit der Angabe über einen gedachten Flugpfad in Verbindung bringt und so einen groben Kurs einschlägt

2. Luftkampf und BKM:

  • Der Pilot kann die BKM sicher fliegen und anwenden
  • Der Pilot fliegt seine Maschine energetisch günstig
  • (ausgeprägtes Energiemanagement ist vorhanden)
  • Der Pilot kann auf eine Luftkampfsituation angemessen im Sinne energetisch günstiger Flugweise reagieren (Ein kurvender Feind wird z.B. durch YoYos ausgestochen)
  • Der Pilot weiß, wie er sich in Angriffs- und Verteidigungssituationen zu verhalten hat (Bestimmte Manöver finden Anwendung)
  • Der Pilot bewegt sich im Luftkampf geschickt und kann so feindliche Flieger nach Möglichkeit ausstechen
  • Der Pilot weiß, wann er sich zurückzuziehen hat
  • Der Pilot kann ein Ziel geschickt verfolgen
  • Der Pilot kann angemessen auf Manöver reagieren (z.B. Überschießen vermeiden)

3. Waffensysteme von Freund und Feind:
  • Der Pilot kennt die Stärken und Schwächen seiner Maschine (v.a. Bf-109)
  • Der Pilot hat ein umfangreiches Fachwissen über diverse Waffensysteme
  • Der Pilot kennt die Stärken und Schwächen seiner Feinde
  • Der Pilot kann das Wissen über Stärken und Schwächen gezielt nutzen, um taktisch klug im Luftkampf zu fliegen
  • Der Pilot kennt sich mit den eingesetzten Waffen aus

4. Rottenkampf und Formationsflug:
  • Der Pilot kennt alle von uns geflogenen Formationen und beherrscht diese
  • Der Pilot weiß, wann eine bestimmte Formation vorteilhaft angewandt werden kann
  • Der Pilot kann seine Aufgabe als Rottenflieger angemessen erfüllen
  • Der Pilot beherrscht also das Zwei-Mann-System und kann seinem Rottenführer auch im Gefecht folgen
  • Der Pilot hat die nötige Übersicht, um sich schnell wieder beim Rottenführer einzuklingen
  • Der Pilot kann seinen Rottenführer effektiv decken
  • Der Pilot kennt besprochene Taktiken beim Rottenkampf und kann diese auf Befehl und selbständig anwenden
  • Der Pilot denkt mit und kann voraussagen, was der Rottenführer vor hat und dementsprechend agieren
  • Der Pilot kann sich auch an einen „fremden“ Rottenführer anheften und diesen ergänzen

5. Verhalten bei Schäden:
  • Der Pilot kann einen Schadensfall an der eigenen Maschine präzise erkennen und dessen Folgen deuten (z.B. Motorausfall ist Folge nach Ölleck) (ideal aber nicht verlangt: Schätzung über noch mögliche Flugzeit, bis z.B. der Motor ausfällt)
  • Der Pilot kann die Flugfähigkeit seiner Maschine rasch deuten und dementsprechend handeln
  • Der Pilot hat auch bei schwereren Schadensfällen wie Höhenruderausfall die nötige Kontrolle, um das Flugzeug sicher (not)zulanden
  • Der Pilot weiß, wann ein Absprung unvermeidbar ist und kann diesen vorbereiten
  • Der Pilot kann den Schaden an seinen Gegnern sicher einschätzen und dementsprechend dessen Gefahrenstufe einschätzen (evtl. muss dann z.B. ein gefährlicheres Ziel verfolgt werden)
  • Der Pilot kann seine Kameraden auf Schäden hinweisen, wenn diese durch ihn bemerkt werden, jedoch vom Schaden tragenden Piloten noch nicht

6. Schießen mit den Bordwaffen:
  • Der Pilot kennt die Grundlagen zum Revi (Funktionsweise)
  • Der Pilot kann statische Ziele auch aus größerer Entfernung sicher Treffen
  • Der Pilot kann bewegliche Ziele aus größerer Entfernung und mit größerem Vorhalt treffen
  • Der Pilot kann gezielt bestimmte Schwachstellen seines Feindes treffen (z.B. Flügel)
  • Der Pilot kann eine optimale Schussentfernung schätzen und diese seinen Fähigkeiten anpassen, sodass er nicht zu früh schießt und den Gegner so warnt
  • Der Pilot kann in angemessenen Feuerstößen schießen, ohne dabei zu viel Munition zu verschwenden, aber gleichzeitig sein Ziel auch sicher und schnell zu zerstören
  • Der Pilot kennt Folgen der Konvergenz und kann diese auf sich zugeschnitten einstellen
7. Angriff auf Bomberziele:
  • Der Pilot kann einen Bomber schnell ausschalten, ohne dabei selbst großen Schaden zu nehmen
  • Der Pilot kann einen Bomber geschickt anfliegen und dessen Schwachstellen gezielt treffen (Modellabhängig)
  • Der Pilot kennt sich grundlegend mit unterschiedlichen Bombern aus und weiß, wo deren Schwachstellen liegen
  • Der Pilot kann eine Bomberformation geschickt angreifen
  • Der Pilot kann erkennen, wann ein beschädigter Bomber abstürzt und wann er einen weiteren Feuerstoß auf diesen abgeben muss

Die erfolgreiche Absolvierung dieses Tests bewahrt die Absolventen jedoch nicht davor, die wöchentlichen Trainings nicht mehr zu besuchen.
 

gez. Killerfliege
(UFw. der Luftwaffe)


 
  115439 Besucher | © 2008 - 2016 I/JG7 | Design by I/JG7_Leo  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=